Rotkohl – nach Omas Rezept

von | 06.Dez.2023

selbstgerechter Rotkohl ist so lecker

Was wäre der Sonntags- oder Weihnachtsbraten ohne die richtigen Beilagen. Eine richtig leckere ist Rotkohl, und zwar nicht nur zu Weihnachten. Und wenn das Rezept dafür dann noch von meiner Oma ist, wird das Gericht nochmal auf ein völlig neues Level gehoben. Und das Beste, also neben dem unfassbaren Geschmack, der Rotkohl ist überhaupt nicht schwer in der Zubereitung.

Blaukraut oder Rotkohl?

Rotkohl und Blaukraut sind tatsächlich dasselbe, je nach Region bezeichnet beides die Kohlpflanze. Während man im Norden Deutschlands den Begriff Rotkohl verwendet, heißt es im Süden vornehmlich Blaukraut. Und es wird noch verrückter, denn Mitteldeutschland wird oftmals Rotkraut zu der leckeren Beilage gesagt.

Aber auch die Zubereitung in den Regionen spielt eine Rolle bei der Namenswahl, denn während im Süden oftmals Natron verwendet wird, welches dem Kohl eine bläuliche Färbung gibt, kommen im Norden und der Mitte Deutschlands Äpfel, Essig oder auch Zitronensaft zum Einsatz, die für eine rötliche Farbe des Krauts sorgen.

Die Zutaten für Rotkohl

Zutaten

Für mein Rotkohl Rezept solltet ihr euch folgende Zutaten besorgen:

Rotkohl: Holt euch bitte einen frischen Kohlkopf und verzichtet auf den fertigen Kohl aus dem Glas oder der Tiefkühltruhe.

Zwiebel: Hier nehmt ihr am besten ganz normale gelbe oder Gemüsezwiebeln.

Äpfel: Besorgt euch säurehaltige Sorten wie Boskoop, Jonagold oder Elstar. Damit seid ihr auf der sicheren Seite.

Nelken und Lorbeerblätter: Wer mag, kann auch noch andere Gewürze seiner Wahl verwenden.Wacholderbeeren oder Piment passen nämlich auch sehr gut.

Schmalz: Traditionell kommt zur Weihnachtszeit Gänseschmalz zum Einsatz. Da dieser aber im Moment schwer zu bekommen ist (warum auch immer😞) tut es auch Schweine- bzw. Butterschmalz. Meine Oma hat auch gern auch immer einfach etwas fetten Speck ausgelassen. Schmeckt auch himmlisch.

Essig: Einfacher Tafelessig reicht aus. Ihr könnt aber auch etwas Apfel- oder Rotweinessig nehmen.

Zucker: Einfacher Haushaltszucker ist ausreichend.

Dann kommt noch etwas Wasser bzw. Fleischbrühe zum Kohl. Idealerweise gebe ich immer etwas selbstgemachte Enten- oder Gänsebrühe dazu. Diese könnt ihr ganz einfach selbst aus etwas Gänseklein, Suppengrün und natürlich Wasser kochen. Selbstverständlich klappt der Rotkohl auch einfach nur mit Wasser.

Außerdem noch etwas Maisstärke zum Andicken des Kohls und schon könnt ihr loslegen mit der Zubereitung.

Varianten

Rotkohl wie ich es von meiner Oma kenne, wird mit den eben genannten Zutaten zubereitet. Ihr könnt die leckere Beilage aber gern noch etwas abwandeln und noch ein paar andere Zutaten zugeben.

Wer mag, gibt beispielsweise noch etwas Apfelmus, Honig oder einen Schluck Orangensaft dazu. Falls keine Kinder mitessen, schmeckt ebenfalls etwas Rotwein im Kohl. Probiert vielleicht auch mal einen Schluck Glühwein aus, um die volle Weihnachtsdröhnung zu bekommen😄.

Auch bei den Gewürzen könnt ihr euch noch ein wenig austoben. Noch aromatischer und vor allem weihnachtlicher wird die Beilage, wenn ihr etwas Zimt zugebt. Aber auch ein paar Wacholderbeeren runden die ganze Sache noch etwas ab.

Falls ihr noch andere Geheimzutaten habt, könnt ihr es mich in den Kommentaren gern wissen lassen.

Rotkohl wie von Oma

Zubereitung

Die Zubereitung für den Rotkohl ist eigentlich ein Kinderspiel. Ihr braucht einfach nur einen großen Topf, eventuell ein paar Handschuhe und ein geeignetes Küchengerät zum Schneiden bzw. Hobeln des Kohls. Oma hat früher immer eine Reibe verwendet. Im Notfall geht aber auch eine Brotschneidemaschine oder ihr schneidet den Rotkohl mit einem Messer in feine Streifen.

Aber Achtung! Passt etwas auf die Finger bzw. Fingerkuppen auf, falls ihr eine Reibe verwendet.  Ja, ich spreche aus Erfahrung…

Vorbereiten

Doch zurück zur Zubereitung des Rotkohls. Säubert dafür den Kohl und entfernt die äußeren Blätter.

Dann viertelt ihr den Kohlkopf und entfernt den Strunk.

Nehmt euch das entsprechende Küchengerät und schneidet/raspelt den Kohl damit in möglichst feine Streifen und stellt alles kurz zur Seite.

Schält und entkernt dann die Äpfel und schneidet sie in kleine Würfel.

Die Zwiebeln werden ebenfalls geschält und eine wird gewürfelt. Die andere Zwiebel spickt ihr mit den Nelken. Falls ihr dies nicht hinbekommt, könnt ihr euch gern auch ein Teeei bzw. Mehrzweckteebeutel verwenden, welchen ihr mit den Nelken und den Lorbeerblättern füllt. Dann erspart ihr euch am Ende auch das Raussuchen aus dem Kohl.

Rotkohl kochen

Nehmt euch dann einen großen Topf und schwitzt zunächst die Zwiebeln und den Apfel in dem Schmalz an.

Gebt den Zucker dazu, um alles etwas zu karamellisieren, bevor ihr das geriebene Rotkraut und den Essig zugebt.

Jetzt gebt ihr das Wasser/Fleischbrühe, die gespickte Zwiebel, sowie die Lorbeerblätter hinzu und würzt alles mit Salz und Pfeffer.

Schließt den Deckel und lasst nun alles für etwa 1 Stunde auf kleiner Stufe köcheln, bis der Kohl schön weich ist, gern auch etwas länger. Rührt dabei öfter um, damit nichts anbrennt.

Dann öffnet ihr den Deckel und lasst alles noch so lange weiter köcheln, bis die Flüssigkeit weitestgehend verdampft ist.

Andicken

Zum Schluss entfernt ihr die gespickte Zwiebel, sowie die Lorbeerblätter, fügt etwas in Wasser aufgelöste Stärke hinzu und kocht alles erneut auf, damit der Rotkohl schön schlotzig wird. So wie bei Oma halt.

Schmeckt nochmal alles ab und dann könnt ihr ihn auch schon servieren. Aber denkt dran, der Rotkohl schmeckt tatsächlich besser und aromatischer, je öfter man ihn aufwärmt.

sieht dieser Rotkohl nicht phantastisch aus?

Aufbewahrung

Der Kohl ist im Kühlschrank für etwa 3-4 Tage haltbar Ich koche gern etwas mehr von dem Kohl und friere ihn dann portionsweise ein. So habt ihr gleich etwas für die Feiertage und weniger Stress in der Küche, wenn es so weit ist.

Wenn ihr euch mit der Thematik etwas auskennt, könnt den Rotkohl auch in Gläsern einkochen. Achtet dann aber darauf, die Stärke wegzulassen und dass ausreichend (Essig-)Flüssigkeit im sterilisierten Glas ist. Die Gläser selbst solltet ihr dann ebenfalls nochmal einkochen, damit keine Luft im Glas ist und der Rotkohl so schneller verderben würde. Aber zum Thema Einkochen und Haltbarmachen, werde ich bestimmt bald nochmal einen extra Beitrag schreiben, denn da gibt es tatsächlich einiges zu beachten.

Jetzt aber erstmal viel Spaß beim Nachkochen.

Rotkohl wie von Oma

Rotkohl

nach Omas Rezept - schmeckt nicht nur zu Weihnachten
5 from 5 votes
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden
Gericht Beilage, Weihnachten
Küche Deutsch, International
Portionen 6
Kalorien 191.7 kcal

Zutaten
  

  • 1 Rotkohl 1-1,5kg
  • 2 säuerliche Äpfel z.B. Boskoop
  • 2 Zwiebeln
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 5 Gewürznelken
  • 500 ml Wasser/Fleisch-/Geflügelbrühe
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Essig
  • Salz und Pfeffer nach Belieben
  • 50 gr Schmalz vom Schwein oder Gans
  • 2 TL Maisstärke in etwas Wasser aufgelöst

Anleitungen
 

  • Rotkohl säubern und die äußeren Blätter entfernen.
  • Vierteln und möglichst in feine Streifen schneiden/hobeln.
  • Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden.
  • Zwiebeln ebenfalls schälen und eine davon kleinschneiden.
  • Die andere Zwiebeln mit den Nelken spicken.
  • In einem großen Topf das Schmalz erhitzen und darin die kleingeschnittene Zwiebel und die Äpfel anschwitzen.
  • Zucker zugeben und alles leicht karamellisieren lassen.
  • Rotkohl zufügen und Essig zufügen und ebenfalls kurz anschwitzen.
  • Wasser/Brühe zugeben, würzen und die gespickte Zwiebel, sowie die Lorbeerblätter in den Topf geben.
  • Deckel schließen und für etwa 60 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis der Kohl weich ist. Dabei immer wieder umrühren und nach Bedarf etwas Flüssigkeit nachgeben.
  • Lorbeerblätter und die gespickte Zwiebel hinausnehmen und noch weiter mit offenem Deckel köcheln lassen, bis die Flüssigkeit weitestgehend verdampft ist.
  • Die in Wasser aufgelöste Stärke in den Topf geben, erneut aufkochen und alles andicken.
  • Abschmecken und servieren.

Notizen

Der Kohl schmeckt besser, je öfter man ihn erwärmt. Also ruhig schon einen Tag eher zubereiten und dann nur noch erwärmen.

Nährwerte

Calories: 191.7kcalCarbohydrates: 21.6gProtein: 2.9gFat: 9g
Keyword Beilage, Blaukraut, Rotkohl, Rotkraut, Sonntagsbraten, Weihnachtsrezept

HALLO, ICH BIN JULIA

Hi,

ich bin Julia, gerne auch Julchen und freue mich, dass du hergefunden hast.

Da ich jeden Tag meine Familie bekoche, wirst du hier vor allem leckere Alltagsgerichte ohne viel Schnörkel, aber auch Ideen für dein nächstes BBQ finden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

REZEPT SUCHE

SOCIAL MEDIA

KATEGORIEN

LIEBLINGSREZEPTE

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen - der Klassiker am SonntagOmas Rinderrouladen sind einfach anderes Level. Ist ja auch kein Wunder, denn Omas wissen auch was gut ist. Und da mein Rezept in den sozialen Medien so gut ankam, musste dieses Gericht auch endlich hier seinen Platz...

mehr lesen
Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf - Partyrezept und WohlfühlessenRouladen kann ja jeder;-) Zugegeben, so easy peasy sind anständige Rouladen eigentlich gar nicht zubereitet und manch einer hat sich auch schon über zähes Fleisch geärgert und Rouladen deswegen von seiner...

mehr lesen
Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikás CsirkeUngarisches Paprikahuhn gehört mit zu den absoluten Lieblingsrezepten von meinem Mann. Ich kann ihn da aber auch komplett verstehen, denn es schmeckt verdammt lecker. Herrlich pikant im Original, kommt in mein Rezept allerdings...

mehr lesen
Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo - Ein Traum von Rinderbraten„Straccotto di manzo“ – was Knaller klingt, schmeckt in der Tat auch Knaller. Ein Rinderbraten, der über Stunden im Ofen schmort und dann nur beim bloßen Anschauen zerfällt und zart ist wie Butter. Dazu eine kräftige Soße...

mehr lesen
Cremige Pasta mit Filetstreifen

Cremige Pasta mit Filetstreifen

Cremige Pasta mit FiletstreifenAlso wenn diese cremige Pasta mit Filetstreifen mal nicht Schmolz pur ist:-) Unfassbar schnell zubereitet, ist sie ein perfektes Familiengericht. Aber nicht nur deswegen, denn sie schmeckt einfach nur himmlisch lecker. Probiert sie aus...

mehr lesen
Susi und Strolch Pasta

Susi und Strolch Pasta

Susi und Strolch PastaSicherlich kennt jeder den Film „Susi und Strolch“ und die weltberühmte Liebesszene der beiden vierpfotigen Hauptprotagonisten beim Essen einer leckeren Pasta. Meine Kids und ich lieben diesen Film und Nudeln mit Tomatensoße gehen bei uns...

mehr lesen

*Dieser Beitrag kann Affiliatelinks enthalten. Mehr dazu erfährst du in der Datenschutzerklärung.

Neue Blogbeiträge

 

Smashed Potatoes im „Chimichurri Style“

Smashed Potatoes im „Chimichurri Style“

Smashed Potatoes im "Chimichurri Style"Meine Smashed Potatoes (oder einfach nur Quetschkartoffeln) sind der perfekte Snack für Kartoffelfans, wenn es mal etwas außergewöhnlich sein soll. Aber Achtung, sie sind durch das Chimichurri durchaus etwas pikanter. Wer Schärfe...

mehr lesen
Grüne Pfeffersauce – perfekt zu Kurzgebratenem

Grüne Pfeffersauce – perfekt zu Kurzgebratenem

Grüne Pfeffersauce - perfekt zu KurzgebratenemOstern klopft dieses Jahr ja echt früh an. Und wer sich, so wie ich, schon langsam Gedanken ums Menü macht, wird auch um die Saucenfrage nicht drumherum kommen. Klar, bei Festtagsbraten ist die passende Sauce ja schon...

mehr lesen
Sahnehering – der Klassiker

Sahnehering – der Klassiker

Sahnehering - der KlassikerFischfans hergehört! Heute gibt es einen typischen Klassiker – Sahnehering. Und zwar so, wie ihn meine Oma immer gemacht hat und wie er auch typisch in der DDR zubereitet wurde. Sicherlich gibt es dieses Rezept auch im restlichen Teil...

mehr lesen

2 Kommentare

  1. 5 Sterne
    Sehr leckeres Rezept, so haben es schon meine Oma und meine Mama gemacht. Ich persönlich mache ganz gern noch eine Handvoll Cranberries ran. Dann bekommt es einen etwas fruchtigeren Touch (für den, der das mag)

    Antworten
    • Hört sich gut an😋 Werde ich probieren.
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating