Fantakuchen – lecker mit Schmand

von | 02.Jan.2024

so ein leckerer Fantakuchen

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Und wenn es dann noch der Geburtstag von Kind 1 ist, dann sollten schon die allerschwersten Geschütze aufgefahren werden. Fantakuchen beispielsweise ist schonmal ein guter Anfang dafür. Sagt zum zumindest das Geburtstagskind. Und wenn er sich das wünscht, dann macht Mutti das auch. Und ihr dann halt auch, denn mein Rezept dafür verrate ich euch natürlich gern.

Fantakuchen?

Manch einer wird sich jetzt wundern, ob ich nicht heimlich am Schnaps genascht habe und nicht an der Fanta oder warum soll ein Kuchen denn jetzt plötzlich wie ein Getränk heißen? Ganz einfach, in Fantakuchen ist etwas Fanta oder besser gesagt Orangenlimonade eurer Wahl enthalten. Wahlweise geht auch Zitronenlimo oder Apfelschorle. Auch Mineralwasser wäre eine Option, denn eigentlich geht es nur darum, dass der Teig durch die enthaltene Kohlensäure der genannten Getränke schon fluffig wird. Also bitte keinen Saft verwenden, dies geht in der Regel schief

Fantakuchen ist so einfach gemacht

Weitere Zutaten

Neben der Limonade benötigt ihr noch folgende Zutaten für meinen Fantakuchen:

  • Mehl, Zucker, weiche Butter, Eier, Vanillezucker und Backpulver: Die üblichen Verdächtigen halt, wenn es ums Backen geht.
  • Schlagsahne, Schmand, Vanillezucker und Sahnesteif: Für den Belag.
  • Mandarinen: Und zwar aus der Dose.
  • Zimt: Für das Topping. Alternativ könnt ihr auch bunte Streusel nehmen.

Dann benötigt ihr noch ein normales Blech für den Ofen und eventuell Backpapier. Stattdessen könnt ihr das Backblech aber auch einfach einfetten.

Zubereitung

Für den Fantakuchen heizt ihr zunächst den Ofen auf 160°C Umluft vor.

Danach nehmt ihr euch eine große Schüssel und schlagt darin Eier, Zucker, Vanillezucker und die weiche Butter schaumig.

Fügt nach und nach das mit Backpulver gemischte Mehl dazu, sowie am Ende die Orangenlimonade und verrührt alles zu einem glatten Teig.

Gebt diesen Teig dann auf das mit Backpapier ausgelegte/gefettete Backblech und lasst alles für etwa 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Lasst den Teig dann auskühlen und widmet euch dem Belag bzw. der Crème, indem ihr die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagt.

Lasst die Mandarinen gut abtropfen, verrührt Schmand mit Zucker und hebt dann die Mandarinen vorsichtig darunter.

Gebt die Masse nun zu Sahne und hebt sie ebenfalls vorsichtig unter, bevor ihr alles auf dem ausgekühlten Teig verteilt.

Stellt alles dann für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank und verteilt vor dem Servieren die Zimt-Zuckermischung darauf.

 

Sieht dieser Fantakuchen mit Schmant nicht toll aus?

Alternativen

Wie schon bei den Zutaten geschrieben, könnt ihr nicht nur beim Topping vom Fantakuchen mit den Zutaten variieren, sondern auch bei der Crème bzw. beim Belag. Probiert das Rezept auch gern mal mit Pfirsichen oder kleingeschnittenen Erdbeeren oder Himbeeren aus. Alle Alternativen schmecken ebenfalls himmlisch.

Jetzt wünsche ich auch aber erstmal viel Spaß beim Nachbacken und natürlich freue ich mich über Feedback von euch.

Sieht dieser Fantakuchen mit Schmant nicht toll aus?

Fantakuchen

mit Schmand und Mandarinen
5 from 1 vote
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Gericht Blechkuchen, Dessert, Partyrezept, Süßes
Küche Deutsch, International
Portionen 20
Kalorien 375.15 kcal

Kochutensilien

  • 1 Backblech ergibt ca. 20 Stück

Zutaten
  

Boden

  • 350 gr Mehl
  • 200 gr Zucker
  • 125 gr weiche Butter
  • 5 Eier
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 175 ml Fanta

Belag

  • 600 gr Schlagsahne
  • 600 gr Schmand
  • 3 Dosen Mandarinen
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 4 Pkg. Sahnesteif
  • 1 EL Zucker

außerdem

  • 2 EL Zucker
  • 1-2 TL Zimt

Anleitungen
 

  • Backofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.
  • Zucker, Vanillezucker, Butter und Eier schaumig rühren.
  • Nach und nach Mehl und Backpulver zugeben und zu einem glatten Teig rühren.
  • Zum Schluss, ebenfalls unter Rühren, die Fanta zugeben.
  • Den Teig auf einem gefetteten Backblech verteilen und 25 Minuten im Ofen backen.
  • Auskühlen lassen.
  • Für den Belag die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen.
  • Mandarinen abtropfen lassen.
  • Schmand und Zucker verrühren und die Mandarinen vorsichtig unterheben.
  • Nun die Sahne vorsichtig unter die Mandarinenschmandmischung heben und alles auf dem Boden verteilen.
  • Alles für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen und vorm Servieren Zimt mit Zucker mischen und darübestreuen.

Nährwerte

Calories: 375.15kcalCarbohydrates: 35gProtein: 5.4gFat: 23.6g
Keyword Fantakuchen, Kindergeburtstag, Partykuchen, Schmandkuchen, überbackener Schafskäse

HALLO, ICH BIN JULIA

Hi,

ich bin Julia, gerne auch Julchen und freue mich, dass du hergefunden hast.

Da ich jeden Tag meine Familie bekoche, wirst du hier vor allem leckere Alltagsgerichte ohne viel Schnörkel, aber auch Ideen für dein nächstes BBQ finden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

REZEPT SUCHE

SOCIAL MEDIA

KATEGORIEN

LIEBLINGSREZEPTE

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen - der Klassiker am SonntagOmas Rinderrouladen sind einfach anderes Level. Ist ja auch kein Wunder, denn Omas wissen auch was gut ist. Und da mein Rezept in den sozialen Medien so gut ankam, musste dieses Gericht auch endlich hier seinen Platz...

mehr lesen
Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf - Partyrezept und WohlfühlessenRouladen kann ja jeder;-) Zugegeben, so easy peasy sind anständige Rouladen eigentlich gar nicht zubereitet und manch einer hat sich auch schon über zähes Fleisch geärgert und Rouladen deswegen von seiner...

mehr lesen
Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikás CsirkeUngarisches Paprikahuhn gehört mit zu den absoluten Lieblingsrezepten von meinem Mann. Ich kann ihn da aber auch komplett verstehen, denn es schmeckt verdammt lecker. Herrlich pikant im Original, kommt in mein Rezept allerdings...

mehr lesen
Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo - Ein Traum von Rinderbraten„Straccotto di manzo“ – was Knaller klingt, schmeckt in der Tat auch Knaller. Ein Rinderbraten, der über Stunden im Ofen schmort und dann nur beim bloßen Anschauen zerfällt und zart ist wie Butter. Dazu eine kräftige Soße...

mehr lesen
Cremige Pasta mit Filetstreifen

Cremige Pasta mit Filetstreifen

Cremige Pasta mit FiletstreifenAlso wenn diese cremige Pasta mit Filetstreifen mal nicht Schmolz pur ist:-) Unfassbar schnell zubereitet, ist sie ein perfektes Familiengericht. Aber nicht nur deswegen, denn sie schmeckt einfach nur himmlisch lecker. Probiert sie aus...

mehr lesen
Susi und Strolch Pasta

Susi und Strolch Pasta

Susi und Strolch PastaSicherlich kennt jeder den Film „Susi und Strolch“ und die weltberühmte Liebesszene der beiden vierpfotigen Hauptprotagonisten beim Essen einer leckeren Pasta. Meine Kids und ich lieben diesen Film und Nudeln mit Tomatensoße gehen bei uns...

mehr lesen

*Dieser Beitrag kann Affiliatelinks enthalten. Mehr dazu erfährst du in der Datenschutzerklärung.

Neue Blogbeiträge

 

Grüne Pfeffersauce – perfekt zu Kurzgebratenem

Grüne Pfeffersauce – perfekt zu Kurzgebratenem

Grüne Pfeffersauce - perfekt zu KurzgebratenemOstern klopft dieses Jahr ja echt früh an. Und wer sich, so wie ich, schon langsam Gedanken ums Menü macht, wird auch um die Saucenfrage nicht drumherum kommen. Klar, bei Festtagsbraten ist die passende Sauce ja schon...

mehr lesen
Sahnehering – der Klassiker

Sahnehering – der Klassiker

Sahnehering - der KlassikerFischfans hergehört! Heute gibt es einen typischen Klassiker – Sahnehering. Und zwar so, wie ihn meine Oma immer gemacht hat und wie er auch typisch in der DDR zubereitet wurde. Sicherlich gibt es dieses Rezept auch im restlichen Teil...

mehr lesen
Jägersauce – das Rezept

Jägersauce – das Rezept

Jägersauce - das RezeptIn meiner Familie steht und fällt ein Gericht ja mit der richtigen Sauce. Ist die nur so semigut oder im schlimmsten Fall gar nicht vorhanden, gibt es schon mal lange Gesichter. Eine, die immer funktioniert, ist meine Jägersauce. Ist aber auch...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating