Mongolisches Rindfleisch – Mongolian Beef

von | 30.Jan.2024

mongolisches Rindfleisch ist so ein leckeres Gericht

Die asiatische Küche ist eine meiner Lieblingsküchen und so ist es auch nicht verwunderlich, dass dieses mongolische Rindfleisch (im Original Mongolian Beef) schon so lange auf meiner „Das Rezept muss endlich auf den Blog“-Liste stand. Hier stimmt nämlich einfach alles, so lecker ist dieses Gericht. Grüße gehen übrigens raus an den lieben Malte von Malteskitchen. Denn dieser hat mir das Gericht nämlich letztens durch seinen Instagrampost wieder in Erinnerung gerufen.

Herkunft vom mongolischen Rindfleisch

Zugegeben, so richtig kann man das mongolische Rindfleisch eigentlich gar nicht verorten. Ich habe gelesen, dass man es sowohl in Südkorea und China kennt aber auch gern in den USA in chinesischen Restaurants findet und eigentlich auch mehr amerikanisch als asiatisch ist. Fakt ist aber, dass es typisch asiatische Zutaten enthalt und im Wok zubereitet wird, so dass ich es jetzt einfach der asiatischen Küche zuschreibe. Am Ende ist aber Wurst, denn der Geschmack bleibt gleich lecker, egal wo es nun herkommt.

Die Zutaten

Zutaten

Für das mongolische Rindfleisch benötigt ihr, neben typisch asiatische Zutaten, folgende Dinge:

  • Rindfleisch: Ich verwende sehr gern Entrecôte oder Flanksteak dafür. Ihr könnt aber auch gern Filet oder Hüfte.
  • Zwiebeln: Und zwar braucht ihr die großen Gemüse- bzw. weiße Zwiebeln, denn die sind etwas süßer und milder im Geschmack. Außerdem benötigt ihr noch den grünen Teil von Lauchzwiebeln als Deko.
  • Paprika: mongolisches Rindfleisch ist eine tolle Methode, die „ungeliebten“ grünen Paprika zu verarbeiten. Gern darf es bunt sein und ihr könnt gelbe, rote und eben grüne Paprika hineinschnibbeln.
  • Stärke: Sorgt für die Bindung und für die Sämigkeit der Sauce.
  • Natron: Wie eigentlich in fast allen asiatischen Gerichten, benutze ich das Natron, damit das Fleisch schön zart wird. Mittlerweile ist das auch kein Geheimtipp mehr, denn ich sehe es bei sehr vielen Gerichten von (Food-)Kollegen😅
  • Sojasauce: Und zwar helle, sowie dunkle. Falls ihr letztere nicht bekommt, ist es nicht schlimm, dann tut es im Notfall auch nur die helle. Aber Achtung: Viele denken, sie haben die dunkle Sauce zu Hause. Auch helle Sojasauce hat eine dunkle Farbe. Also ruhig mal aufs Etikett schauen, denn da steht es meist drauf. Dunkle Sojasauce ist meist milder im Geschmack, sorgt aber für eine schöne dunkle Farbe im Gericht.
  • Austern- und Hoisinsauce: Ersteres benötigen wir zum Marinieren des Fleischs. Wer diese nicht mag, kann sie gern durch vegetarische Austernsauce ersetzen bzw. weglassen. Sie gibt allerdings ein sehr leckeres Aroma zum Fleisch.
  • Sesamöl und Sesamkörner: Das Öl brauchen wir ebenfalls zum Marinieren und die Körner am Ende als Deko bzw. zusätzlichen Geschmacksbooster. Falls beides nicht vorhanden ist, dürft ihr das Sesamöl auch gern durch neutrales Raps- oder Erdnussöl
  • Brauner Zucker: Ist Teil der Sauce, die wir anrühren.

Außerdem ein möglichst neutrales Öl zum Braten und schon kann es losgehen mit der Zubereitung

Dieses Gericht ist einfach nur yummy

Zubereitung

Die Zubereitung für das mongolische Rindfleisch besteht aus mehreren Schritten:

Fleisch vorbereiten und marinieren

Für das mongolische Rindfleisch schneidet ihr zunächst das Fleisch quer zur Faser in dünne Scheiben.

Gebt das Fleisch dann in eine Schüssel und fügt in etwas Wasser aufgelöstes Natron, helle Sojasauce, Austernsauce, Stärke und Pfeffer hinzu und vermengt kurz alles.

Als nächstes kommt das Sesamöl in die Schüssel und alles wird erneut gut vermengt, bevor es für mindestens 30 Minuten marinieren muss.

das Fleisch für mongolisches Rindfleisch muss erstmal mariniert werden

Gemüse schneiden und Soße anrühren

Währenddessen schneidet ihr die Paprika in mundgerechte Stücke und die geschälten Zwiebeln in dicke Spalten.

Den grünen Teil der Lauchzwiebeln schneidet ihr in feine Ringe.

Aus dem Zucker, der Hoisinsauce, der Stärke, der dunklen und hellen Sojasauce, sowie Wasser rührt ihr eine Sauce zusammen.

Zubereitung im Wok

Jetzt nehmt ihr euch einen Wok oder eine große Pfanne und bratet darin zunächst das Fleisch scharf an.

Nehmt es dann wieder aus dem Wok und stellt es kurz zur Seite, während ihr die Paprika und Zwiebel kurz im Wok schwenkt.

Gebt nun das Fleisch zurück und gießt die Sauce dazu.

Vermengt alles miteinander und lasst alles noch einen Moment lang einköcheln.

Feinschliff

Vorm Servieren streut ihr noch die Zwiebelringe und Sesamkörner darüber und dann heißt es auch schon genießen.

mongolisches Rindfleisch ist so lecker

Beilagen zum mongolischen Rindfleisch

Zum mongolischen Rindfleisch schmeckt Reis sehr gut. Alternativ könnt ihr auch Reisnudeln servieren. Diese passen ebenfalls zu dem Gericht.

mongolisches Rindfleisch ist so lecker

Mongolian Beef

Mongolisches Rindfleisch
5 from 3 votes
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gericht Feierabendgericht, Hauptgericht, Wokgericht
Küche Amerikanisch, Asiastisch, International
Portionen 4
Kalorien 576 kcal

Zutaten
  

  • 600 gr Rindfleisch z.B Entrecôte
  • 2-3 Paprika
  • 1-2 Gemüsezwiebeln
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 handvoll Sesamkörner
  • 2 EL neutrales Öl zum Braten

Marinade

  • je 2 EL helle Soja- und Austernsauce/vegetarische Austernsauce
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Natron in etwas Wasser aufgelöst
  • 2 EL Stärke
  • 1 EL Sesamöl

Sauce

  • 8 EL Hoisinsauce
  • je 3 EL helle und dunkle Sojasauce
  • 2 EL brauner Zucker
  • 2 EL Stärke
  • 200 ml Wasser

Anleitungen
 

  • Das Fleisch entgegen der Faser in dünne Streifen schneiden und mit Natron, Pfeffer, Stärke, Soja- und Austernsauce vermengen.
  • Das Sesamöl zugeben, nochmals vermengen und für etwa 30 Minuten durchziehen lassen.
  • In der Zeit Zwiebeln schälen und in dicke Spalten schneiden.
  • Die Paprika entkernen und in mundgerechte Stücke und den grünen Teil der Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.
  • Die Zutaten für die Sauce gut verrühren.
  • Öl in einem Wok/ Pfanne erhitzen und das Fleisch scharf anbraten.
  • Aus dem Wok nehmen und kurz zur Seite stellen.
  • Jetzt Paprika und Zwiebeln im Wok schwenken und dann das Fleisch zurückgeben.
  • Die Sauce aufgießen und alles einen kleinen Moment einköcheln lassen, sodass die Paprika aber noch knackig bleibt.
  • Vorm Servieren Lauchzwiebeln und Sesam drüber streuen.

Nährwerte

Calories: 576kcalCarbohydrates: 56.6gProtein: 38.3gFat: 21.7g
Keyword Entrecôte, Feierabendküche, lecker, Mongolian Beef, Wokgericht, Wokgericht mit Rindfleisch

HALLO, ICH BIN JULIA

Hi,

ich bin Julia, gerne auch Julchen und freue mich, dass du hergefunden hast.

Da ich jeden Tag meine Familie bekoche, wirst du hier vor allem leckere Alltagsgerichte ohne viel Schnörkel, aber auch Ideen für dein nächstes BBQ finden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

REZEPT SUCHE

SOCIAL MEDIA

KATEGORIEN

LIEBLINGSREZEPTE

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen - der Klassiker am SonntagOmas Rinderrouladen sind einfach anderes Level. Ist ja auch kein Wunder, denn Omas wissen auch was gut ist. Und da mein Rezept in den sozialen Medien so gut ankam, musste dieses Gericht auch endlich hier seinen Platz...

mehr lesen
Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf - Partyrezept und WohlfühlessenRouladen kann ja jeder;-) Zugegeben, so easy peasy sind anständige Rouladen eigentlich gar nicht zubereitet und manch einer hat sich auch schon über zähes Fleisch geärgert und Rouladen deswegen von seiner...

mehr lesen
Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikás CsirkeUngarisches Paprikahuhn gehört mit zu den absoluten Lieblingsrezepten von meinem Mann. Ich kann ihn da aber auch komplett verstehen, denn es schmeckt verdammt lecker. Herrlich pikant im Original, kommt in mein Rezept allerdings...

mehr lesen
Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo - Ein Traum von Rinderbraten„Straccotto di manzo“ – was Knaller klingt, schmeckt in der Tat auch Knaller. Ein Rinderbraten, der über Stunden im Ofen schmort und dann nur beim bloßen Anschauen zerfällt und zart ist wie Butter. Dazu eine kräftige Soße...

mehr lesen
Cremige Pasta mit Filetstreifen

Cremige Pasta mit Filetstreifen

Cremige Pasta mit FiletstreifenAlso wenn diese cremige Pasta mit Filetstreifen mal nicht Schmolz pur ist:-) Unfassbar schnell zubereitet, ist sie ein perfektes Familiengericht. Aber nicht nur deswegen, denn sie schmeckt einfach nur himmlisch lecker. Probiert sie aus...

mehr lesen
Susi und Strolch Pasta

Susi und Strolch Pasta

Susi und Strolch PastaSicherlich kennt jeder den Film „Susi und Strolch“ und die weltberühmte Liebesszene der beiden vierpfotigen Hauptprotagonisten beim Essen einer leckeren Pasta. Meine Kids und ich lieben diesen Film und Nudeln mit Tomatensoße gehen bei uns...

mehr lesen

*Dieser Beitrag kann Affiliatelinks enthalten. Mehr dazu erfährst du in der Datenschutzerklärung.

Neue Blogbeiträge

 

Grüne Pfeffersauce – perfekt zu Kurzgebratenem

Grüne Pfeffersauce – perfekt zu Kurzgebratenem

Grüne Pfeffersauce - perfekt zu KurzgebratenemOstern klopft dieses Jahr ja echt früh an. Und wer sich, so wie ich, schon langsam Gedanken ums Menü macht, wird auch um die Saucenfrage nicht drumherum kommen. Klar, bei Festtagsbraten ist die passende Sauce ja schon...

mehr lesen
Beef and Broccoli

Beef and Broccoli

Beef and BroccoliAls Freund der asiatischen Küche ist es tatsächlich ein Muss Beef and Broccoli endlich auf meinem Blog festzuhalten. Und natürlich für euch ist es auch ein Muss, das Gericht unbedingt mal auszuprobieren, falls ihr es noch nie getan habt. Wo kommt Beef...

mehr lesen
Ofenreis „Thai Curry“-Style

Ofenreis „Thai Curry“-Style

Ofenreis "Thai Curry"-StyleIhr liebt Thai Curry, mögt es aber manchmal etwas unkomplizierter und einfacher? Na, da habe ich doch was für euch: Ofenreis im „Thai-Curry“-Style. Geht schnell und kocht sich quasi von allein. Einfach alle Zutaten in eine Auflaufform, alles...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating