Peposo – italienisches Schmorgericht der Extraklasse

von | 05.Jun.2023

Peposo hört sich schon toll an

Freunde des gepflegten Schmorgerichts kommen mit diesem Rezept defintiv auf ihre Kosten. Lange und mit viel Rotwein gegart, ist Peposo im wahrsten Sinne eine Offenbarung. Und das im Übrigen auch im Sommer und natürlich im Herbst, Winter und auch Frühling.

Peposo? Was ist denn das?

Peposo ist ein italienischer oder besser gesagt toskanischer Schmortopf, der aus Rindfleisch, viel (sehr viel) Rotwein, Knoblauch und einer Menge Pfeffer besteht. Letzterer ist auch Namensgeber, denn peposo heißt auf italienisch nichts anderes als pfeffrig bzw. gepfeffert. (Dank geht übrigens raus an meine liebe Antonella, die mir diesbezüglich mit der Übersetzung geholfen hat. Schaut ruhig mal bei ihr auf Instagram vorbei @lacaruso)

die Zutaten für Peposo

Welches Fleisch ihr für Peposo braucht

Für Peposo solltet ihr euch ein Stück bestes Schmorfleisch besorgen. Traditionell wird Rinderwade, Beinscheibe oder falsches Filet verwendet. Ich nehme sehr gern das Zungenstück vom Rind, da dieses Fleisch von Fett durchzogen ist und wunderbar zart wird, je länger man es schmort.

Weitere Zutaten

Wie eingangs erwähnt, bedarf es für Peposo nicht allzu viel Zutaten. Im ursprünglichen Rezept braucht ihr neben dem Rindfleisch folgendes:

  • Knoblauch: und davon auch viel,
  • Pfeffer: ebenfalls sehr viel davon. Aber bitte ganze Pfefferkörner, die ihr mörsern könnt,
  • Rotwein: Da dieses Gericht aus der Toskana kommt, sollte es schon ein guter Chianti sein,
  • Salz,
  • Tomatenmark: Alternativ geht auch Polpa, also Tomatenfruchtfleisch,
  • Lorbeerblätter.

Gern könnt ihr auch noch ein paar Kräuter wie Rosmarin oder Thymian hinzufügen. Diese ergeben nochmal ein extra Aroma.

Dann noch etwas Olivenöl zum Braten und schon könnt ihr mit der Zubereitung loslegen.

der Pfeffer für Peposo wird grob gemörsert

klassische Zubereitung

Traditionell wird Peposo in Tontöpfen gegart. Dazu wird das Fleisch in Würfel geschnitten und in einem Tontopf zusammen mit dem Knoblauch, Pfeffer, Salz und Lorbeerblättern geschichtet. Dann wird der Rotwein aufgegossen und alles (idealerweise über Nacht) im Ofen langsam gegart. Das Ergebnis ist ein unfassbar zartes und aromatisches Fleisch.

Zubereitung auf dem Herd

Da sicherlich jetzt einige (zu Recht) aufschreien, dass dies eine doch recht energiereiche und somit kostspielige Art der Zubereitung ist und auch nicht jeder einen Tontopf sein Eigen nennt, gibt es natürlich auch die Möglichkeit Peposo auf dem Herd zuzubereiten. Außerdem verpasst ihr dem Gericht noch ein paar zusätzliche Röstaromen, da ihr das Fleisch anbratet, bevor ihr es ein paar Stunden vor sich hin schmoren lasst.

Schneidet dafür das Fleisch ebenfalls in große Würfel und mörsert den Pfeffer grob.

Der Knoblauch wird mit einem großen Messer etwas angedrückt und kommt im Ganzen in den Topf.

Die Kräuter säubert ihr und bindet sie zu einem kleinen Bouquet zusammen.

Nehmt euch einen Schmortopf und bratet darin zunächst den Knoblauch in dem Olivenöl an.

Sobald dieser Farbe angenommen hat, nehmt ihr diesen wieder aus dem Topf.

Gebt das Fleisch hinzu, welches ihr nun ebenfalls anröstet.

Fügt den Pfeffer hinzu und löscht alles mit dem Rotwein ab.

Dann kommt der Knoblauch wieder zurück in den Topf, ebenso wie die Kräuter und Salz.

Schließt den Deckel und lasst alles für ca. 3 Stunden bei geschlossenem Deckel vor sich hinschmoren.

Dann gebt ihr entweder etwas Tomatenmark oder Polpa hinzu, verrührt alles und lasst es noch weiter bei offenem Deckel einköcheln, bis die Soße schön dickflüssig ist und das Fleisch schön zart.

Vorm Servieren entfernt ihr bitte noch die Kräuter und den Knoblauch und dann heißt es eigentlich auch schon genießen.

Peposo zergeht auf der Zunge

Welche Beilagen

Ganz klassisch wird Ciabatta zum Peposo gereicht. Sehr lecker sind aber auch Polenta, Kartoffelbrei oder ein paar Salzkartoffeln. Pssst…wer Nudeln oder Klöße dazu mag, darf diese auch gern dazureichen. Das aber nur unter uns, bevor ich hier wieder von halb Italien eins auf den Deckel bekomme. 🤓

Kinder essen mit?

Peposo ist aufgrund des vielen Weines kein geeignetes Kindergericht. Sicherlich mag der ein oder andere jetzt wieder argumentieren, dass der Wein ja verkocht, aber ich würde dieses Essen meinen Kindern nicht servieren. Allein schon aufgrund des pfeffrigen Geschmacks.

 

Jetzt aber genug geschrieben. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen

Peposo ist so lecker

Peposo

italienisches Schmorgericht der Extraklasse
4.82 from 11 votes
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 3 Stunden 30 Minuten
Gericht Hauptgericht, Schmorgericht
Küche Italienisch
Portionen 4
Kalorien 715.2 kcal

Zutaten
  

  • 1,2 kg Rindfleisch zum Schmoren z.B. Zungenstück, falsche Filet
  • 5-8 Knoblauchzehen
  • 1-2 EL Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2-3 Zweige Rosmarin/Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • 750 ml Chianti
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz nach Belieben

Anleitungen
 

  • Das Fleisch in gobe Würfel schneiden.
  • Den Knoblauch mit einem Messer leicht andrücken.
  • Den Pfeffer grob mörsern.
  • Die Kräuter mit einem Faden zusammenbinden.
  • Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen und den Knoblauch darin anrösten.
  • Aus der Pfanne nehmen und kurz zur Seite stellen.
  • Das Fleisch nun in dem Topf scharf anbraten. Gegebenenfalls in mehreren Durchgängen. (je nach Größe des Topfes)
  • Gebt den Knoblauch zurück und Pfeffer, Salz und das Kräuterpaket dazu.
  • Gießt den Rotwein hinein und schließt den Deckel.
  • Jetzt wird alles für mindestens 3 Stunden auf kleiner bis mittlerer Hitze geschmort.
  • Falls euch die Flüssigkeit zu wenig wird, gebt gern noch etwas nach.
  • Nach 3 Stunden öffnet ihr den Deckel, gebt das Tomatenmark hinzu und lasst alles noch einköcheln, bis die Soße schön sämig wird. Bitte gelegentlich umrühren.
  • Sobald alles fertig ist, entfernt ihr Knoblauch und die Kräuter und schmeckt alles nochmals ab.

Nährwerte

Calories: 715.2kcalCarbohydrates: 6.3gProtein: 58.3gFat: 35.6g
Keyword aromatische Sauce, Chianti, deftige Küche, italienische Küche, Peposo, Rindfleisch, Rindfleischeintopf, toskanische Küche

Lass dich von meinen Rezeptvideos inspirieren

HALLO, ICH BIN JULIA

Hi,

ich bin Julia, gerne auch Julchen und freue mich, dass du hergefunden hast.

Da ich jeden Tag meine Familie bekoche, wirst du hier vor allem leckere Alltagsgerichte ohne viel Schnörkel, aber auch Ideen für dein nächstes BBQ finden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

REZEPT SUCHE

SOCIAL MEDIA

KATEGORIEN

Beliebte Rezepte

Bruschetta – der Klassiker im Sommer

Bruschetta – der Klassiker im Sommer

Bruschetta - der Klassiker im SommerWenn ich an den Sommer denke, dann kommen mir immer laue Sommerabende auf der Terrasse mit einem Glas Wein und Antipasti in den Sinn. Eines der Antipasti Gerichte, welches definitiv immer dazu passt, ist Bruschetta. Ist aber auch...

mehr lesen
Fächerbaguette Caprese

Fächerbaguette Caprese

Fächerbaguette CapreseAls ich im April vor 2 Jahren (!) mein Fächerbaguette Caprese zum ersten Mal bei Instagram hochgeladen habe, kam es einfach nur super an und wurde tatsächlich von sehr vielen nachgemacht. Aber ganz ehrlich, mich wundert es nicht, denn mein...

mehr lesen
Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen - der Klassiker am SonntagOmas Rinderrouladen sind einfach anderes Level. Ist ja auch kein Wunder, denn Omas wissen auch was gut ist. Und da mein Rezept in den sozialen Medien so gut ankam, musste dieses Gericht auch endlich hier seinen Platz...

mehr lesen
Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf - Partyrezept und WohlfühlessenRouladen kann ja jeder;-) Zugegeben, so easy peasy sind anständige Rouladen eigentlich gar nicht zubereitet und manch einer hat sich auch schon über zähes Fleisch geärgert und Rouladen deswegen von seiner...

mehr lesen

*Dieser Beitrag kann Affiliatelinks enthalten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch Interessen

Tomatenbutter

Tomatenbutter

TomatenbutterDer Sommer ist ja grundsätzlich nicht mehr aufzuhalten. Also in Berlin jedenfalls. Und was bietet sich da besser an als ein leckeres BBQ. Dazu dann noch diese leckere Tomatenbutter zu Steak und Co. gereicht und ihr katapultiert euch direkt in den...

mehr lesen
Bruschetta – der Klassiker im Sommer

Bruschetta – der Klassiker im Sommer

Bruschetta - der Klassiker im SommerWenn ich an den Sommer denke, dann kommen mir immer laue Sommerabende auf der Terrasse mit einem Glas Wein und Antipasti in den Sinn. Eines der Antipasti Gerichte, welches definitiv immer dazu passt, ist Bruschetta. Ist aber auch...

mehr lesen
Empanadas mit Hackfleischfüllung

Empanadas mit Hackfleischfüllung

Empanadas mit HackfleischfüllungEmpanadas sind meiner Meinung nach mit das Beste, was es teigtaschenmässig so gibt. Lecker gefüllt schmecken sie Groß und Klein und sind eigentlich auch recht unkompliziert in Zubereitung. Falls ihr also nach einer leckeren...

mehr lesen

4 Kommentare

  1. Wenn ich das Gericht im Ofen zubereiten möchte, welche Temperatur ist dann erforderlich?

    Viele Grüße
    Alexandra von der Heydt

    Antworten
    • Hallo Alexander,
      probiere es mal mit 120 Grad und 5 Stunden. Bitte den Deckel schließen und dann erst am Ende den Deckel wegnehmen und ohne Deckel einreduzieren lassen.
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten
      • Eine Portion hat 715 kcal?

        Antworten
        • Hallo Sonja,

          ja genau. Die Portion fällt allerdings groß aus.🤗

          Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating