Weihnachtspute – saftiger Braten für die Feiertage

von | 08.Dez.2023

so eine leckere Weihnachtspute

Wir haben heute den 08. Dezember. Es wird also langsam Zeit, sich Gedanken ums Weihnachtsmenü zu machen. Eine Idee habe ich (also ich habe noch viel mehr, wenn ihr mal ein bisschen auf dem Blog stöbert😅), aber wie wäre es denn mit einer Weihnachtspute? Oder besser gesagt meiner Weihnachtspute? Die ist so nämlich nicht nur total einfach in der Zubereitung, die schmeckt tatsächlich auch einfach nur phantastisch. Also meine Gäste waren bisher immer begeistert. Nachmachen lohnt sich also in jedem Fall.

Pute, Gans oder Ente?

Wir lieben zu Weihnachten natürlich auch den klassischen Gänse- oder Entenbraten, keine Frage. Aber seit ein paar Jahren, kommt als Abwechslung immer öfter eine Weihnachtspute auf den Tisch. Warum? Weil sie tatsächlich nicht so schwer im Bauch liegt, denn Pute ist relativ mager, hat aber sehr eiweißreiches Fleisch, was sie wiederum gesund macht. Vorausgesetzt ihr kauft den Braten, beim (Bio-)Metzger eures Vertrauens bzw. achtet auf eine gute Qualität des Fleischs. Pute wird nämlich leider zu oft nachgesagt, dass viel zu viel Antibiotika in ihr enthalten ist. Zumindest wenn das Fleisch aus Massentierhaltung in Discountqualität auf den Tisch kommt. Deswegen, achtet bitte auf gute Qualität. Letztlich merkt ihr das nämlich auch am immer am Geschmack.

Falls ihr übrigens doch lieber Gans oder Ente essen wollt, macht euch keine Sorgen, dieses Rezept klappt auch wunderbar mit allen anderen Geflügelsorten.

Die Zutaten für die Weihnachtspute

Weitere Zutaten

Neben der Pute oder besser gesagt jungen Pute, die möglichst noch die Innereien und den Hals enthalten sollte, braucht ihr noch folgende Zutaten für die leckere Weihnachtspute:

Zwiebel und Möhre: Beides kommt mit der Pute in den Ofen, quasi wird die Pute darauf gebettet.

Suppengrün und Gänseklein: Dieses benötigt ihr, zusammen mit dem „Putenklein“ für die Brühe, mit der ihr die Pute regelmäßig begießen müsst. Falls ihr kein Gänseklein bekommt, sind im Notfall auch die Innereien der Pute ausreichend.

Dunkle Mehlschwitze: Ja, Asche über mein Haupt, aber damit bekomme ich die beste Soße für die Weihnachtspute hin. Ihr benötigt auch nur wenig davon, versprochen.

Dann natürlich noch Salz, sowie Pfeffer und eine Ofenform mit Gitter. Letzteres ist wichtig, da die Pute nicht im Bratensaft schwimmen soll, sondern auf dem Gitter etwas erhöht liegt.

Keine Sorge, im Notfall tut es auch das Ofengitter mit dem Backblech darunter. Erfordert allerdings etwas mehr Putzarbeit im Nachgang.

Die Zutaten für die Brühe um die Weihnachtspute damit zu begießen

Zubereitung

Bevor ihr eure Weihnachtspute in den Ofen schieben könnt, kommt als erstes die Schnibbelarbeit, denn ihr müsst zunächst die Zwiebel und die Möhre schälen und kleinschneiden, ebenso wie das Suppengrün.

Nehmt euch nun die Pute und tupft sie mit etwas Zewa von innen und außen trocken. Entfernt aber bitte vorher den Hals und die Innereien und gebt alles zusammen mit dem Gänseklein und dem Suppengrün in einen etwas größeren Topf.

Gebt reichlich Wasser und Salz in den Topf und lasst alles dann alles auf mittlerer Stufe vor ungefähr 60 Minuten vor sich hinköcheln.

Die Keulen zusammenbinden für die Weihnachtspute

Die Pute würzt ihr von innen und außen mit Salz und Pfeffer und damit die Keulen nicht so nach außen kippen, fixiert ihr sie mit etwas Küchengarn.

Gebt dann die Zwiebel und die Möhre in die Ofenform und legt das Gitter darüber.

Auf das Gitter platziert ihr die Pute mit der Brust nach oben.

Gebt die Pute dann in den auf 150°C (Umluft) vorgeheizten Ofen und lasst diese nun vor sich lang hin garen.

Garzeit berechnen

Je nach Gewicht müsst ihr schauen, wie lang. Generell kann man sagen, dass ihr pro Kilo Gewicht etwa mit 1 Stunde rechnen müsst, wenn ihr die Pute bei 180°C gart. Da ich lieber etwas weniger Temperatur nehme, damit das Fleisch nicht zu trocken wird, könnt ihr bei einer 3,5kg schweren Pute mit etwa 4-4,5 Stunden rechnen. Keine Sorge, wenn es etwas länger wird, denn durch die relativ niedrige Temperatur kann sie nicht austrocknen, vor allem da ihr sie regelmäßig (etwa alle 20 Minuten) mit der auf dem Herd stehenden Brühe/dem entstehenden Bratensaft begießt.

 

Soße zubereiten

Sobald die Pute fertig ist, nehmt ihr die gesamte Ofenform heraus und gießt den Bratensaft mit Möhre und Zwiebel durch ein Sieb in einen Topf. Je nach Menge des Suds könnt ihr noch etwas von der Brühe dazugeben.

Passiert die Zwiebel und die Möhre durch das Sieb (gern auch noch etwas vom Suppengrün) und erhitzt die aufgefangene Flüssigkeit, damit ihr dann die dunkle Mehlschwitze einrühren könnt zum Andicken.

Schmeckt die Soße ab und serviert sie dann zusammen mit der Pute.

sieht diese Weihnachtspute nicht phantastisch aus?

Welche Beilagen passen zur Weihnachtspute?

Wir essen traditionell immer Rotkohl, Grünkohl und Klöße zur Weihnachtspute. Ihr dürft aber auch jedes andere Gemüse, etwa Rosenkohl, Bohnen oder Brokkoli dazu reichen.

Als Sättigungsbeilage passen außerdem Salz- oder Herzoginnenkartoffeln oder gern auch (Süß-)Kartoffelpüree.

Viel Spaß beim Nachkochen und natürlich „Frohe Weihnachten!“

sieht diese Weihnachtspute nicht phantastisch aus?

Weihnachtspute

saftiger Braten für die Feiertage
5 from 6 votes
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 4 Stunden 30 Minuten
Gericht Abendessen, Feiertagsgericht, Hauptgericht, Sonntagsbraten, Weihnachtsgericht
Küche Deutsch, International
Portionen 8
Kalorien 547 kcal

Zutaten
  

  • 1 Babypute mit Hals und Innereien ca. 3,5kg
  • 1 Bund Suppengrün
  • 1-2 Möhren
  • 1-2 Zwiebeln
  • 750 gr Gänseklein
  • Salz und Pfeffer nach Belieben
  • reichlich Wasser
  • 1-2 TL dunkle Mehlschwitze

Anleitungen
 

  • Ofen auf 150°C (Umluft) vorheizen.
  • Suppengrün schälen und zusammen mit dem Gänseklein, dem Putenhals und den Innereien mit reichlich Salzwasser zum kochen bringen und ca. 1 Stunde vor sich hin köcheln lassen.
  • Zwiebel und Möhren schälen, kleinschneiden und in einer Ofenform mit Gitter verteilen. Gitter dann darauf legen.
  • Die Pute von innen und außen mit etwas Zewa abtupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Mit der Brustseite nach oben auf das Gitter legen und für etwa 4 Stunden im Ofen garen. Dabei immer wieder mit der Brühe bzw. dem entstehenden Bratensaft begießen.
  • Sobald die Pute fertig ist, den Bratensaft mitsamt Zwiebel und Möhren durch ein Sieb passieren und gern noch etwas von der Brühe zugeben.
  • Erneut aufkochen, mit der dunklen Mehlschwitze andicken und abschmecken.
  • Die Soße zusammen mit der Pute servieren.

Nährwerte

Calories: 547kcalCarbohydrates: 2.2gProtein: 100gFat: 13.5g
Keyword Feiertagsgericht, Putenbraten, Weihnachtspute, Weihnachtsrezept

Lass dich von meinen Rezeptvideos inspirieren

HALLO, ICH BIN JULIA

Hi,

ich bin Julia, gerne auch Julchen und freue mich, dass du hergefunden hast.

Da ich jeden Tag meine Familie bekoche, wirst du hier vor allem leckere Alltagsgerichte ohne viel Schnörkel, aber auch Ideen für dein nächstes BBQ finden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

REZEPT SUCHE

SOCIAL MEDIA

KATEGORIEN

Beliebte Rezepte

Bruschetta – der Klassiker im Sommer

Bruschetta – der Klassiker im Sommer

Bruschetta - der Klassiker im SommerWenn ich an den Sommer denke, dann kommen mir immer laue Sommerabende auf der Terrasse mit einem Glas Wein und Antipasti in den Sinn. Eines der Antipasti Gerichte, welches definitiv immer dazu passt, ist Bruschetta. Ist aber auch...

mehr lesen
Fächerbaguette Caprese

Fächerbaguette Caprese

Fächerbaguette CapreseAls ich im April vor 2 Jahren (!) mein Fächerbaguette Caprese zum ersten Mal bei Instagram hochgeladen habe, kam es einfach nur super an und wurde tatsächlich von sehr vielen nachgemacht. Aber ganz ehrlich, mich wundert es nicht, denn mein...

mehr lesen
Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen - der Klassiker am SonntagOmas Rinderrouladen sind einfach anderes Level. Ist ja auch kein Wunder, denn Omas wissen auch was gut ist. Und da mein Rezept in den sozialen Medien so gut ankam, musste dieses Gericht auch endlich hier seinen Platz...

mehr lesen
Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf - Partyrezept und WohlfühlessenRouladen kann ja jeder;-) Zugegeben, so easy peasy sind anständige Rouladen eigentlich gar nicht zubereitet und manch einer hat sich auch schon über zähes Fleisch geärgert und Rouladen deswegen von seiner...

mehr lesen

*Dieser Beitrag kann Affiliatelinks enthalten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch Interessen

Empanadas mit Hackfleischfüllung

Empanadas mit Hackfleischfüllung

Empanadas mit HackfleischfüllungEmpanadas sind meiner Meinung nach mit das Beste, was es teigtaschenmässig so gibt. Lecker gefüllt schmecken sie Groß und Klein und sind eigentlich auch recht unkompliziert in Zubereitung. Falls ihr also nach einer leckeren...

mehr lesen
Hackbällchen mit Zwiebelsauce

Hackbällchen mit Zwiebelsauce

Hackbällchen mit ZwiebelsauceDer Sommer macht ´ne kurze Pause (was mir ja am liebsten ist) und deshalb darf es heute Comfortfood vom Feinsten sein. Hackbällchen mit Zwiebelsauce und dazu am besten einen Klecks selbstgemachter Kartoffelbrei…Muss ich mehr sagen? Zutaten...

mehr lesen
Kalbsleber „Berliner Art“ – Essen wie bei Oma

Kalbsleber „Berliner Art“ – Essen wie bei Oma

Kalbsleber "Berliner Art" - Essen wie bei Oma(*Beitrag enthält Werbung) Tatsächlich bin ich bekennender Fan von Gerichten mit Leber und das schon seit Kindheitstagen. Aber gut, dass ist auch kein Wunder, denn niemand konnte Leber oder besser gesagt Kalbsleber...

mehr lesen

2 Kommentare

  1. Hallo Julia,

    was ist denn Gänseklein?
    Und wo bekomme ich das her?
    Danke Silvi

    Antworten
    • Hallo Silvi,

      Gänseklein besteht meist aus Hals, Innereien und den Flügeln von Gänsen. Je nachdem wo du dein Geflügel kaufen möchtest, kannst du es direkt mitbestellen (also beim Metzger/Bauern) oder du schaust mal im Supermarkt in der TK Abteilung. Da findest du zur Weihnachtszeit auch immer Gänseklein. Falls du es nicht bekommen solltest, kannst du auch Hühnerklein bzw. einfach einen Hühnerschenkel verwenden. Es soll ja nur etwas „Grundlage“ für die Brühe da sein, mit der du die Pute begießt.

      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating