Kirschsauce – die perfekte Sauce zu Wild

von | 05.Mrz.2023

Diese Kirschsauce ist so unglaublich lecker zu Wildgerichten

Mit Wild ist es ja immer so eine Sache. Der kräftige Eigengeschmack von Hirsch, Reh oder Wildschwein benötigt eine perfekte Sauce, die diese den Geschmack betont, aber weder erschlägt noch zu lasch daher kommen darf. Da kommt meine Kirschsauce genau richtig, denn durch diese erlebt euer Fleisch einen regelrechten Geschmacksboost.

Zutaten

Für meine Kirschsauce benötigt ihr folgende Zutaten:

Wildfond: Falls ihr diesen nicht bekommt, nehmt stattdessen Rinderfond

Sauerkirschen im Glas: Schattenmorellen im Glas. Sie sollten auf jeden Fall entsteint sein.

Rotwein: Idealerweise besorgt ihr euch einen trockenen, etwas kräftigeren Rotwein. Wer mag kann auch noch etwas Portwein zufügen.

Schalotten: Gern auch normale gelbe Zwiebeln.

Zartbitterschokolade: Je höher der Kakaogehalt ist, desto kräftiger wird die Sauce.

Butter: Benötigen wir zum Anschwitzen der Schalotten. Hier geht natürlich auch Butterschmalz oder alternativ etwas Öl zum Braten.

Rübensirup: Alternativ könnt ihr auch etwas Ahornsirup nehmen.

Lorbeerblatt und Wacholderbeeren: Sorgen für ein leckeres Aroma.

Dann noch Salz und Pfeffer und gegebenenfalls etwas Stärke zum Abbinden und schon kann es losgehen.

so eine schmackhafte Kirschsauce zu Wild

Zubereitung

Bevor wir zur eigentlichen Zubereitung der Sauce kommen, müssen zunächst die Schalotten geschält und kleingeschnitten werden.

Die Kirschen gießt ihr bitte durch ein Sieb, fangt aber unbedingt den Kirschsaft auf, da wir diesen für die Sauce benötigen.

Nehmt euch dann einen Topf und schwitzt darin die Schalotten in der Butter an. Gebt den Rübensirup dazu, um die Schalotten etwas zu karamellisieren. Löscht alles mit dem Rotwein ab und lasst diesen einreduzieren.

Dann kommen der Kirschsaft und der Wildfond dazu, sowie Lorbeer und Wacholderbeeren.

Lasst nun alles einreduzieren, entnehmt Lorbeerblätter und Wacholder wieder und gebt  die Zartbitterschokolade und Kirschen zur Sauce.

Zum Schluss schmeckt ihr die Sauce nochmals ab, dickt sie eventuell mit Stärke an und dann könnt ihr sie auch schon servieren.

diese Kirschsauce passt zu Hirschsteaks ganz toll

Wozu man die Kirschsauce reichen kann

Die Kirschsauce passt sowohl zu Hirsch, Reh, als auch zu Wildschwein. Idealerweise natürlich zu kurzgebratenem Wild. Sehr empfehlen kann ich euch Hirschsaftsteaks. Falls ihr nicht wisst, wo ihr gutes Fleisch herbekommt, schaut mal hier. Bei Tellermitte findet ihr nämlich, neben den üblichen Verdächtigen Rind, Schwein und Seafood auch eine tolle Auswahl an Wildfleisch, wie eben auch Hirschsaftssteaks.

Die Kirschsauce passt aber nicht nur wunderbar zu Hirsch und Co, sondern auch zu Geflügel wie Gänse- oder Entenbrust. Auch zu Fasan könnt ihr diese Sauce gern reichen.

Keine Sauce für Kinder

Ihr konntet es euch sicherlich denken, aber für Kinder ist meine Kirschsauce weniger geeignet, da Alkohol enthalten ist. Meine Kinder sind allerdings auch keine großen Wildfans, dementsprechend bleibt mehr für uns Erwachsene.

sieht diese Kirschsauce mit Wild nicht grandios aus

Nun wünsche ich euch aber viel Spaß beim Nachkochen und falls ihr noch auf der Suche seid, nach Fleischgerichten jenseits von Rind oder Schwein, dann schaut euch mal mein Lammragout italienischer Art, mein Hirschgulasch oder meine Wachtelbrust mit Teriyaki Gemüse an.

Kirschsauce passt nicht nur zu Wild ganz toll

Kirschsauce

die beste Sauce zu Wildgerichten
5 from 3 votes
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gericht Beilage, Sauce, Wildgericht
Küche Deutsch, International
Portionen 4
Kalorien 259 kcal

Zutaten
  

  • 1 Glas Sauerkirschen 680gr
  • 3 Schalotten
  • 1 EL Rübensirup alternativ Ahornsirup
  • 100 ml Rotwein trocken und kräftig
  • 400 ml Wildfond
  • 1-2 Lorbeerblätter
  • 3-4 Wacholderbeeren
  • 1 Rippe Zartbitterschokolade ungefähr 36gr
  • 20 gr Butter
  • Salz und Pfeffer nach Belieben
  • 1-2 TL Stärke nach Belieben

Anleitungen
 

  • Schalotten schälen und kleinschneiden.
  • Die Kirschen durch ein Sieb gießen und den Kirschsaft auffangen.
  • In einem Topf die Butter zerlassen und die Schalotten darin anschwitzen.
  • Mit dem Sirup karamellisieren.
  • Mit Rotwein ablöschen und für etwa 10 Minuten einreduzieren lassen.
  • Wildfond, Kirschsaft, sowie Lorbeerblätter und Wacholderbeeren zugeben und etwas 20 Minuten einköcheln lassen.
  • Lorbeerblätter und Wacholderbeeren entnehmen.
  • Schokolade und Kirschen in den Topf geben, vermengen und weitere 10 Minuten auf kleiner Stufe simmern lassen.
  • Abschmecken und gegebenenfalls mit in Wasser aufgelöster Stärke andicken.

Nährwerte

Calories: 259kcalCarbohydrates: 39.5gProtein: 2.6gFat: 7.6g
Keyword Kirschen, leckere Sauce, perfekte Wildsoße, Schokolade, Wildgericht

HALLO, ICH BIN JULIA

Hi,

ich bin Julia, gerne auch Julchen und freue mich, dass du hergefunden hast.

Da ich jeden Tag meine Familie bekoche, wirst du hier vor allem leckere Alltagsgerichte ohne viel Schnörkel, aber auch Ideen für dein nächstes BBQ finden.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen.

REZEPT SUCHE

SOCIAL MEDIA

KATEGORIEN

LIEBLINGSREZEPTE

Kartoffelsalat mit Bärlauch-Mayonnaise

Kartoffelsalat mit Bärlauch-Mayonnaise

Kartoffelsalat mit Bärlauch-MayonnaiseDer Frühling bringt ja immer auch so ein paar kulinarische Highlights mit sich. Spargel, Erdbeeren und eben auch Bärlauch. Warum diesen nicht einfach mal nutzen, um damit einen leckeren Kartoffelsalat mit Radieschen zu verfeinern....

mehr lesen
Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen – der Klassiker am Sonntag

Omas Rinderrouladen - der Klassiker am SonntagOmas Rinderrouladen sind einfach anderes Level. Ist ja auch kein Wunder, denn Omas wissen auch was gut ist. Und da mein Rezept in den sozialen Medien so gut ankam, musste dieses Gericht auch endlich hier seinen Platz...

mehr lesen
Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf – Partyrezept und Wohlfühlessen

Rouladentopf - Partyrezept und WohlfühlessenRouladen kann ja jeder;-) Zugegeben, so easy peasy sind anständige Rouladen eigentlich gar nicht zubereitet und manch einer hat sich auch schon über zähes Fleisch geärgert und Rouladen deswegen von seiner...

mehr lesen
Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikàs Csirke

Ungarisches Paprikahuhn – Paprikás CsirkeUngarisches Paprikahuhn gehört mit zu den absoluten Lieblingsrezepten von meinem Mann. Ich kann ihn da aber auch komplett verstehen, denn es schmeckt verdammt lecker. Herrlich pikant im Original, kommt in mein Rezept allerdings...

mehr lesen
Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo – Ein Traum von Rinderbraten

Stracotto di manzo - Ein Traum von Rinderbraten„Straccotto di manzo“ – was Knaller klingt, schmeckt in der Tat auch Knaller. Ein Rinderbraten, der über Stunden im Ofen schmort und dann nur beim bloßen Anschauen zerfällt und zart ist wie Butter. Dazu eine kräftige Soße...

mehr lesen

*Dieser Beitrag kann Affiliatelinks enthalten. Mehr dazu erfährst du in der Datenschutzerklärung.

Neue Blogbeiträge

 

Hackbällchen mit Zwiebelsauce

Hackbällchen mit Zwiebelsauce

Hackbällchen mit ZwiebelsauceDer Sommer macht ´ne kurze Pause (was mir ja am liebsten ist) und deshalb darf es heute Comfortfood vom Feinsten sein. Hackbällchen mit Zwiebelsauce und dazu am besten einen Klecks selbstgemachter Kartoffelbrei…Muss ich mehr sagen? Zutaten...

mehr lesen
Kalbsleber „Berliner Art“ – Essen wie bei Oma

Kalbsleber „Berliner Art“ – Essen wie bei Oma

Kalbsleber "Berliner Art" - Essen wie bei Oma(*Beitrag enthält Werbung) Tatsächlich bin ich bekennender Fan von Gerichten mit Leber und das schon seit Kindheitstagen. Aber gut, dass ist auch kein Wunder, denn niemand konnte Leber oder besser gesagt Kalbsleber...

mehr lesen
Smashed Potatoes mit Tzatziki-Dip

Smashed Potatoes mit Tzatziki-Dip

Smashed Potatoes mit Tzatziki-Dip(*Beitrag enthält Werbung) Der Frühling ist da und mit diesem kommt bei vielen die Lust auf leichte und gesunde Kost. Perfekt, wenn es mich dann gibt und ich natürlich ein entsprechendes Rezept dabeihabe. Wie wäre es denn mit Smashed...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating